Trachtenmusikverein
Wörterberg
Geschichte

Chronik (1924-2014)

Im Jahre 1924 wurde auf Initiative des damaligen Schulleiters, Karl Brunner, die Musikkapelle Wörtherberg1 gegründet.
Lehrmeister war Josef Strobl (Feitl) aus Ollersdorf. Die Gründungsmitglieder waren:
Franz Glatz – Kapellmeister, Karl Prenner, Johann Fugger, Adolf Schalk, Josef Wolfart, Franz Wolf, Karl Mussy, Josef Marth, Anton Wilfing, Franz Sommer, Josef Peinsipp

Die Instrumente wurden von den Musikern selbst finanziert (110 Schilling pro Musiker) – bis auf die große Trommel. Diese erhielt die Musikkapelle von Frau Johanna Rudnay aus Amerika geschenkt.

In den darauffolgenden Jahren wurden vier weitere Musiker aufgenommen:
Johann Flasch, Johann Fritz, Engelbert Wolf, Richard Fugger

Kriegs- und Nachkriegszeit:
Das Bestehen der Musikkapelle war nicht immer von Musik, Feierlichkeiten und Geselligkeit geprägt.
Während des Zweiten Weltkrieges war es dem Verein nicht möglich weiter zu musizieren und der Vereinsbetrieb wurde eingestellt. Die Männer kamen zum Einsatz. Drei Musiker sind im Krieg gefallen.
Nach Kriegsende, während der russischen Besatzung, spielte die Ollersdorfer Musikkapelle öfters im Gasthaus Peinsipp (heute Gasthaus Gradwohl), zum Tanz auf.
Als Karl Wolf (*1909), und sein Bruder Johann (*1907), beide Gründer der Musikkapelle Hackerberg hörten, dass die Ollersdorfer mit ihrer Musik viel Geld verdienten, riefen sie die Wörtherberg Musikkapelle mit den vom Krieg heimgekehrten Musikern wieder ins Leben zurück.
Noten waren zu dieser Zeit sehr wenig vorhanden.
Neuer Kapellmeister wurde der ES-Klarinettist Karl Prenner, da es damals üblich war, dass ein Klarinettist den Einsatz gab. Karl Prenner war auch derjenige, der immer wieder die Jugend zur Mitwirkung anfeuerte und so den Bestand der Kapelle sicherte.


Die rasche Popularität unter der Bevölkerung verdankte der Musikverein den russischen Besatzungssoldaten.
Diese hörten zufällig bei einer Probe zu und forderten die Musiker daraufhin auf, sonntags im Gasthaus Peinsipp zu ihrer Unterhaltung zu spielen. Aufgrund des großen Erfolges mussten sie weitere 32 Sonntage aufspielen.
Zu dieser Zeit trugen die Musiker ihre Zivilkleidung und eine blaue Tellermütze.
Nach und nach wuchs auch bei der jüngeren Bevölkerung das Interesse ein Instrument zu erlernen. Die Ausbildung wurde von den älteren Musikern erteilt. So stieg die Zahl der Mitglieder der Musikkapelle Wörtherberg.
Da jeder Musiker zu dieser Zeit auch Feuerwehrmann war, wurde die Kapelle auch Feuerwehrkapelle genannt. Bevor die Mitglieder der Kapelle eine eigene Uniform hatte, wurde bei Auftritten die Feuerwehruniform getragen, woraus sich ebenfalls der Name „Feuerwehrkapelle“ erklärt.

Bei der Generalversammlung vom 05. März 1961 wurde der Musikverein Wörterberg gegründet (bisher Musikkapelle Wörtherberg).

1964 erschien die Musikkapelle zum ersten Mal in neuer Burgenländertracht.

1959 übernahm Karl Wolf jun. die musikalische Leitung der Musikkapelle Wörterberg. Er legte 1965 die Prüfung zum Kapellmeister in Eisenstadt erfolgreich ab und war fast ein halbes Jahrhundert Kapellmeister der Musikkapelle Wörterberg (Trachtenmusikverein Wörterberg).

Im Jahr 1970 wurden die Instrumente erneuert. Die Instrumentenweihe fand am 30. August 1970 statt. Die Instrumentenpatin war Maria Linhard aus Graz, die den Musikverein mit einer großzügigen Spende unterstützte und die Instrumente an die Musiker übergab. Die 24 Instrumente kosteten 106.800,- Schilling (ca. € 7.770,-).
Eigenmittel 20.080 Schilling (ca. € 1.450,-), Gemeindebeitrag 10.000,- Schilling (ca. € 727,-), Spende der Raiffeisenkasse 2.000 Schilling (ca. € 150,-), Spenden der Bevölkerung 13.220,- Schilling (ca. € 960,-), Darlehen 60.000 Schilling (ca. € 4.360,-)

Im Jahre 1995 erfolgte dann der Spatenstich für das eigene Musikerheim, unter dem damaligen Obmann Arnold Hopitzan. Bis zur Fertigstellung des neuen Musikerheims wurde im ersten Stock des jetzigen Feuerwehrhauses geprobt.
In dieses Projekt investierten die einzelnen Musiker zahlreiche Stunden an Arbeit und sehr viel Energie und Schweiß. 1997 wurde das Musikerheim mit einem 3-tägigen Fest eröffnet.

2001 wurde der Musikverein Wörterberg in Trachtenmusikverein Wörterberg um benannt. 2002 fand die Trachtenerneuerung, unter Obmann Johann Bauer, statt.

Im Zeitraum 2010-2013 wurde unter Obmann Ing. Roland Grandits und dem musikalischen Leiter Josef Mussi ein Großteil der Instrumente erneuert.








Obmänner Zeitraum

Albert Pfeiffer- 1958-1982
Erwin Fritz - 1983-1987
Robert Rath- 1988-1989
Arnold Hopitzan- 1990-1997
Johann Bauer- 1998-2003
Christoph Koch- 2003-2007
Roland Grandits- 2008-2014
Elisabeth Mussi- seit 2014

Kapellmeister und musikalische Leitung Zeitraum

Franz Glatz- 1924-1939
Karl Prenner- Nachkriegszeit
Johann Flasch- ab ca. 1950-1959
Karl Wolf jun.- 1959-2008
Manuel Mozgan 2008-2011
Josef Mussi jun.- seit 2011

Zurzeit besteht der Trachtenmusikverein Wörterberg aus 29 aktiven Mitgliedern und 1 Ehrenmitglied:

VORSTAND

Funktion: Name:

Obfrau- Elisabeth Mussi
Musikalische Leitung & Kassier- Josef Mussi
Obmann Stv. & musikalische Leitung Stv.- Markus Rath
Schriftführer- Fabian Wallner
Schriftführer Stv.- Maximilian Fink
Kassier Stv.- Christian Marth
Jugend Stv.- & Medienreferent- Marcel Rath
Jugendreferentin- Bettina Panirek
Medienreferent Stv.- Manfred Grandits
Archivar- Kevin Fugger
Archivar Stv. & Beirat- Karl Fugger
Stabführer & Beirat- Wolfgang Mussi
Beirat- Roland Gradwohl
Beirat- Heinz Mussy
Beirat- Arnold Hopitzan
Beirat- Marcel Pieber